Benefiz Golfturnier

2019

Golf spielen und Gutes tun: Gemeinsam veranstalteten der Lionsclub Heidelberg Mittlere Bergstraße, die Golfanlagen Hohenhardterhof und die Golfschule Dr. Hefermann ein Benefizturnier zu Gunsten von Kindern. Zum bereits 17. Mal trafen sich Gleichgesinnte im GC Wiesloch, um sich auf dem Grün zu messen.

 „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir die gute Tradition fortsetzen und wiederum Geld für gute Zwecke sammeln konnten“, sagte der Präsident des Lions Clubs Heidelberg Mittlere Bergstraße, Jürgen Neidinger, der sich damit auch bei den beiden Organisatoren  Claudia und Harro Hefermann und allen Mitwirkenden bedankte. Das Turnier war ein voller Erfolg, am Ende des Tages kam eine stattliche Spendensumme von 13.400,-- Euro zusammen.  „Wir danken allen Teilnehmern und Sponsoren und würden uns über eine Wiederholung im nächsten Jahr sehr freuen“, so Neidinger.

 Das Spendenkonzept -Kinder stärken für die Zukunft-  umfasst zum einem die Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung an Heidelberger Grundschulen.  Das ist die Zielsetzung des Programms  „Klasse 2000“. Kinder sind voller Wissensdrang und haben Spaß an einem aktiven und gesunden Leben. Diese positive Haltung wollen wir mit der Unterstützung des Programms „Klasse 2000“ fördern, damit Kinder einen gesunden Lebensstil entwickeln und ihr Leben ohne Sucht und Gewalt meistern. In Heidelberg haben mittlerweile über 50% aller Grundschulen „Klasse 2000“ eingeführt. Dieses Programm wird ausschließlich privat, das heißt vor allem von den Lionsclubs finanziert. Durch die andere Hälfte der Spendeneinnahmen soll das Babynest in Schönau unterstützt werden.

 Das „Babynest“ ist ein Kleinstkinderheim, mit derzeit 10 Plätzen, es bietet ein vorübergehendes Zuhause für missbrauchte und misshandelte Kinder, für Spastiker, für Kinder, die beatmet werden müssen oder sich im Wachkoma befinden. Nach jahrelanger intensiver Betreuung ist es das Ziel, diese Kinder wieder in die eigene intakte Familie zu integrieren, oder eine neue Familie zu finden. Das seit 1966 existierende Kleinstkinderheim hat in dieser Zeit über 1600 Kinder wieder in Familien zurückführen können.

 

 

 2018

Golf spielen und Gutes tun: Der Lions Club Heidelberg verbindet beides seit 2003 beim beliebten Benefiz-Golfturnier. Im Juni 2018 trafen sich Gleichgesinnte erneut, um sich auf dem Grün zu messen. Die Einnahmen des Turniers kamen drei Projekten für benachteiligte Kinder zu Gute.

  

Auf dem Gelände des Golfclubs Wiesloch-Hohenhardterhof fand in diesem Jahr das 16. Benefiz-Golfturnier des Lions Clubs Heidelberg statt. Geübte Golfer und Gleichgesinnte trafen sich, zum spielerischen Leistungsvergleich auf dem Grün.

 Das Spendenkonzept umfasst 3 Bereiche: Zum einen die Unterstützung von missbrauchten und misshandelten Kleinkindern („Babynest Schönau“). Zum anderen die Unterstützung der Gruppe „Franziskuskinder“ der Kapellengemeinde Heidelberg, in der Kinder von suchtkranken Eltern betreut werden und darüber hinaus die Förderung der Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention an Heidelberger Grundschulen („Klasse2000")

 

 

 

Die fröhliche Tradition des Golfturniers hat einen ernsten Hintergrund: „Das erste Benefiz-Golfturnier fand 2003 zugunsten der Kinderkrebshilfe statt. Organisiert hatten es Claudia und Harro Hefermann. „Für kurze Zeit schien es, dass unsere Tochter Sarah Krebs hatte“, erinnert sich das Ehepaar an eine schwierige Zeit. Nachdem dies sich nicht bestätigte, war Familie Heferman dankbar. Der Entschluss stand fest: „Wenn wir jemals etwas für kranke Kinder tun können, dann wollen wir krebskranken und im Leben benachteiligten Kindern helfen“, sagen sie. Dies war die Geburtsstunde des Turniers, gemeinsam mit dem Lions Club Heidelberg Mittlere Bergstraße e.V., welches sich in diesem Jahr zum 16. Mal jährte.

 „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir die gute Tradition fortsetzen und wiederum Geld für gute Zwecke sammeln konnten“, sagt der amtierende Vorsitzende des Lions Clubs Heidelberg, Christian Wewezow. Das Turnier, welches der Lions Club in Kooperation mit der Golfschule Dr. Hefermann GC Wiesloch Hohenhardterhof und dem Porschezentrum Heidelberg veranstaltet hat, ist ein voller Erfolg gewesen.

 Die Projekte, die mit dem Benefiz-Golfturnier unterstützt wurden, hatte das Ehepaar Hefermann auch in diesem Jahr sorgfältig ausgewählt.

Babynest Schönau: Das „Babynest“ ist ein Kleinstkinderheim mit zur Zeit 9 Plätzen. „Das Babynest bietet ein vorübergehendes Zuhause für missbrauchte und misshandelte Kinder, für Spastiker, für Kinder, die beatmet werden müssen oder sich im Wachkoma befinden. Sie bedürfen fürsorgliche Wärme, Geborgenheit und Schutz. Diese Kinder zu betreuen und Ihren Behinderungen entsprechend zu versorgen ist eine Aufgabe, die sehr viel Liebe und Einsatz erfordert. Nach jahrelanger intensiver Betreuung ist es das Ziel, diese Kinder wieder in die eigene intakte Familie zu integrieren, oder eine neue Familie zu finden. Das seit 1966 existierende Kleinstkinderheim hat in dieser Zeit über 1600 Kinder wieder in Familien zurückführen können. Für diese vom Leben benachteiligten Kinder führen wir unser Turnier durch.  

Franziskuskinder Heidelberg: In der Bundesrepublik sind zwischen 2 und 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren direkt von den negativen Folgen der Suchtmittelabhängigkeit eines Elternteils betroffen. Die Kinder von suchtkranken Eltern wachsen in einem besonders schwierigen Umfeld auf. Sie werden häufig von Ihren Eltern vernachlässigt. Diese Kinder sind meistens auf sich allein gestellt.  Sie lernen nicht, wie man spielt, weil sie oft auch noch  in ganz besonderer Weise Verantwortung für Ihre suchtkranken Eltern tragen müssen. Dabei erhalten Sie sehr wenig Bestätigung. In der Gruppe „Franziskuskinder“ der Kapellengemeinde in Heidelberg werden diese Kinder therapeutisch betreut. Unter anderem wird mittels Musik ( in Form von Trommlergruppen ) versucht diesen Kindern Selbstbestätigung und Geborgenheit zu vermitteln.

Kinder stärken für die Zukunft: Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung an den Grundschulen in Heidelberg ist die Zielsetzung des Programms „Klasse2000“. Kinder sind voller Wissensdrang und haben Spaß an einem aktiven und gesunden Leben. Diese positive Haltung wollen wir mit der Unterstützung des Programmes „Klasse2000“ fördern – damit Kinder einen gesunden Lebensstil entwickeln und ihr Leben ohne Sucht und Gewalt meistern. In Heidelberg haben mittlerweile über 50% aller Grundschulen "Klasse2000" eingeführt. "Klasse2000" ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung und finanziert sich ausschließlich aus privaten Spenden.  

 

2017

Das Großsachsener Ehepaar Claudia und Harro Hefermann veranstaltet zusammen mit  dem Lions Club Heidelberg Mittlere Bergstraße bereits ihr 15. Benefiz – Golfturnier im Golf Club Wiesloch Hohenhardterhof.

Benefizphoto 2017.jpg - 330.53 KBUnter der Schirmherrschaft des Wieslocher Bürgermeisters Dirk Elkemann gingen auf der wunderschönen Golfanlage im Kraichgau viele begeisterte Golfer an den Start, um für behinderte und benachteiligte Kinder,  aber auch für die Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention an Heidelberger Grundschulen zu Golfen. Herauskam eine Spendensumme von 13.100.- EUR.
Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde kräftig geschwitzt und Familie Hefermann und die Lions hatten alle Hände voll zu tun, um die Turnierteilnehmer mit ausreichend Getränken zu versorgen.

Das Spendenkonzept umfasst 3 Bereiche: Zum einen die Unterstützung von missbrauchten und misshandelten Kleinkindern („Babynest Schönau“). Zum anderen die Unterstützung von Kindern aus sozial schwierigen Verhältnissen („Kinderschutzbund Wiesloch“) und darüber hinaus die Förderung der Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention an Heidelberger Grundschulen („Klasse2000").
"Babynest" in Schönau
„Das Babynest“ bietet ein vorübergehendes Zuhause für missbrauchte und misshandelte Kinder, für Spastiker, für Kinder, die beatmet werden müssen oder sich im Wachkoma befinden. Die Kinder befinden sich im Alter von 0 bis 10 Jahren.  Es sind sehr traurige Schicksale.
Kinder, die nach Missbrauch oder Misshandlung ins „Babynest“ kommen, bedürfen fürsorgliche Wärme, Geborgenheit und Schutz. Diese Kinder zu betreuen und Ihren Behinderungen entsprechend zu versorgen ist eine Aufgabe, die sehr viel Liebe und Einsatz erfordert. Diese Liebe erhalten diese Kinder im „Babynest“ Schönau. Nach jahrelanger intensiver Betreuung ist es das Ziel, diese Kinder wieder in die eigene intakte oder eine neue Familie zurückzuführen. Das seit 1966 existierende Kleinstkinderheim hat in dieser Zeit über 1600 Kinder wieder in eine Familie zurückführen können.
Kinderschutzbund Wiesloch
Das Hauptanliegen des Kinderschutzbundes Wiesloch ist es, Kindern und ihren Familien bei der Bewältigung der für sie spezifischen Probleme in unserer Gesellschaft zu helfen. Unsere Kinder haben einen teilweise unbändigen Bewegungsdrang, der teilweise verbunden mit Aggressionen und Frustrationen verbunden ist. Wir wollen einen Tobe Raum unterstützen, in dem gezielt - unter pädagogischer Begleitung - Aggressionen und Frustrationen abgebaut werden können. Darüber-hinaus wollen wir die sozialpädagogische Familienhilfe des Kinderschutzbundes unterstützen, die sich um Familien kümmert, die in Schwierigkeiten geraten sind. Ziel ist es, das familiäre Zusammenleben zu verbessern und gegebenenfalls eine Trennung der Familie durch Herausnahme eines Kindes zu vermeiden.
Kinder stärken für die Zukunft
Zum anderen wird mit „Klasse2000“ ein Projekt unterstützt, welches die Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention an Heidelberger Grundschulen zum Ziel hat. Über die Vermittlung einer gesunden Ernährung werden sich die Kinder über den Wert ihrer eigenen Gesundheit bewusst. Dadurch werden sie in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt, wodurch sie weniger anfällig für Gewalt, Rauchen und Alkohol werden. Das Motto lautet: „Stark und gesund in der Schule.“
Mittlerweile wird das Programm „Klasse2000“ an 13 von 24 Heidelberger Grundschulen durchgeführt. Die Finanzierung ist ausschließlich auf private Spenden angewiesen – vorwiegend von den Lions Clubs in Heidelberg.

 

2016

Zum 14. Mal veranstaltete unser Lions-Club unter der Leitung der Eheleute Claudia und Dr. Harro Hefermann das Benefiz-Golfturnier im Golfclub Hohenhardterhof. Die Veranstaltung stand unter dem Leitspruch "Golfspielen für Kinder" und erbrachte eine Spendensumme von 12.500 Euro für den guten Zweck.

Diese Summe haben wir aufgeteilt für das Kleinstkinderheim "Babynest" in Schönau. Das Babynest bietet ein vorübergehendes Zuhause für missbrauchte und misshandelte Kinder, für Spastiker, für Kinder, die beatmet werden müssen oder sich im Wachkoma befinden. Die Kinder sind im Alter von 0 bis 10 Jahren. Es sind sehr traurige Schicksale.

     

 Der zweite Teil der Spende geht an das Projekt "Klasse 2000". Es geht dabei um die Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention an Heidelberger Grundschulen. Mittlerweile wird dieses Programm an 13 von 34 Grundschulen durchgeführt.

Die Finanzierung ist ausschließlich auf private Spenden angewiesen.

 

2015

Unter der fachkundigen Leitung von LF Dr. Harro Hefermann und seiner Gattin Claudia war das  Benefiz Golfturnier 2015 ein großer Erfolg. Die erwirtschaftete Gesamtsumme der Spenden in Höhe von 13.400 Euro übertraf unsere Erwartungen. Über das Hilfswerk des Lions-Clubs Heidelberg- Mittlere-Bergstrasse  wurden zwei Projekte zu gleichen Teilen gefördert.

Das erste ist ein Waisenhaus für schwerbehinderte Kinder in Bogodukhiv in der Ostukraine.  Das zweite Projekt galt der AGFJ- Familienhilfestiftung Heidelberg. Gefördert werden hier 6 unbetreute jugendliche Flüchtlinge. 

 

 

2012

2012 wurde zum 10 ten Male unter Leitung von Dr. Harro Hefermann und seiner Gattin Claudia das Golf-Benefiz-Turnier im GC Hohenhardterhof veranstaltet - diesmal zu Gunsten des Vereins "Paulinchen e.V. (Elterninitiative für das brandverletzte Kind).

Besonders unterstützt wird Kevin, der unverschuldet Opfer eines Brandunfalles beim Grillen war. Über vier Monate lag Kevin in der Uni-Klinik Mannheim. Davon wurde er über vier Wochen im künstlichen Koma gehalten; seine Haut war bis über 60% verbrannt.

 

Man kann solche Unfälle nicht ungeschehen machen, aber wir können helfen, das Leid dieser Kinder etwas zu lindern. Sie leiden unter schweren Schmerzen, sie sind entstellt und kämpfen zeitlebens mit den psychischen Folgen. Dazu kommen nicht selten materielle Probleme ,  z.B. Unterbringung in einer Spezialklinik weit entfernt vom Wohnort der Eltern. Eine große Belastung sind auch für den Patienten die immer wieder notwendig werdenden Mobilitätsoperationen. In der Kurklinik im französischen La Roche Posay werden dreiwöchige Spezialbehandlungen, unter dem Namen "Cure thermale" durchgeführt.

Wir spenden 12.000 Euro für vier kranke Kinder, damit die Nachbehandlungen leichter werden.

 
Eine gemeinsame Activität vom Hilfswerk LIONS-CLUB MITTLERE BERGSTRASSE e.V., der Golfschule Dr. Hefermann und dem Verein "Aktion für das krebskranke Kind e.V.", Ortsverband Heidelberg erbrachte einen Erlös von über 8000 EURO, die den krebskranken Kindern zugute kommen. Der KINDERPLANET basiert auf Geschwisterbetreuung und wurde am 15. Januar 1995 in der Heidelberger Universitäts-Kinder und Jugendklinik ins Leben gerufen. Der Elternverein "Aktion für das krebskranke Kind e.V." übernahm die Trägerschaft und damit die finanzielle Verantwortung dieser Einrichtung. Etwa 90.000 EURO Spendengelder im Jahr werden benötigt, um den laufenden Betrieb aufrecht halten zu können.

vlnr: Dr. Harro Hefermann, Frau Gabriele Geib, Frau Stefanie Baldes, Dr. Klaus Krämer

Die Mehrzahl der zu behandelnden Kinder sind schwer krank. Oft ist die ganztägige Anwesenheit eines Elternteiles erforderlich. Aber durch die notwendige Zuwenung dem kranken Kind gegenüber werden Defizite den gesunden Kindern gegen über aufgebaut. Hier wurde der KINDERPLANET für die Geschwisterbetreuung geschaffen, um den Eltern in Krisenzeiten zur Seite zu stehen.

Von links nach rechts: Dr. Harro Hefermann und LC Präsident Dr. Robert Fritsch

Ein verregneter Sommer kann echte Golfer nicht davon abhalten, ihr Turnier dann eben im sonnigen Herbst 2012 durch zu führen. Das traditionelle Benefiz Golfturnier unter der erfolgreichen Leitung von Dr. Harro Hefermann und unterstützt vom Lions-Club Heidelberg Mittlere Bergstraße hatte das Ziel, gemeinsam mit anderen Spendern das gesunde Pausenfrühstück an der Robert Koch Schule in Heidelberg zu ermöglichen. Bei dem Turnier kam es, wie immer, nicht auf den sportlichen Erfolg an, denn es ging ja um die gute Sache. Das Ergebnis mit 6.500 EURO war so erfreulich, dass man den Kindern für den Zeitraum von etwa zwei Jahren einmal wöchentlich ein gesundes Frühstück anbieten kann. Es blieben sogar noch 1000 EURO für die Unterstützung der Organisation "Franziskuskinder" übrig.

2011

Ein schöner Erfolg war das Benefiz-Golfturnier im Golf-Club Wiesloch-Hohenharderhof auch im Jahr 2011. Der Reinerlös, an dem sich der Lions-Club Heidelberg Mittlere Bergstraße mit  8500 EURO beteiligte, floss dieses Mal dem Projekt "Franziskuskinder" in Heidelberg zu. Diese Benefiz-Turniere könnten aber ohne den unermüdlichen und freiwilligen Einsatz des Ehepaares Claudia und Harro Hefermann nicht so erfolgreich sein. Seit 2003 wurde ein Gesamtbetrag in mühevoller Kleinarbeit Jahr für Jahr von über 84.000 EURO für notleidende Kinder und Jugendliche eingesammelt. Der Präsident des Lionsclubs Heidelberg Mittlere Bergstraße und Lionsmitglied Dr. Hefermann überreichten den Erlös dem Leiter der Suchtberatung Rüdiger Dunst und Pfarrer Florian Barth.

Statistiken gehen davon aus, dass in Deutschland jedes sechste Kind Eltern mit Suchtproblemen hat. Die Evangelische Kapellengemeinde und die Heidelberger Suchtberatung der Evangelischen Stadtmission engagieren sich mit ihrem Projekt "Franziskuskinder" für Kinder suchtkranker Eltern. Sozialarbeiter stehen mit einem Kummertelefon unzähligen Jugentlichen, Eltern, Nachbarn und Freunden beratend zur Seite.

Eine Homepage und Kindergruppe mit pädagogischem Trommelunterricht wurden eingerichtet.

Kinder suchtkranker Eltern kämpfen mit vielen Problemen. Rollenkonflikte wie die Frage: "Bin ich Kind oder bin ich erwachsen?", so Rüdiger Dunst. Zu dem suchtkranken Elternteil besteht meist eine ambivalente Beziehung: "Liebe ich meinen Vater oder hasse ich ihn?" Gegenüber ihrem Umfeld behalten die Kinder ihre Probleme für sich. "Kinder suchtkranker Eltern halten ihr schwieriges Leben für normal, weil ihnen der Vergleich fehlt. Viele halten sich sogar selbst schuldig an der Situation ihrer Eltern", so Pfarrer Florian Barth. Er ist froh, dass das Franziskus-Projekt immer wieder Unterstützer findet. So kann die Arbeit weiter gehen!

Vergessen wir nicht, dass schon 2010 das Golfturnier zum achtem Mal durch geführt wurde. Gestützt mit großzügiger Unterstützung des Lionsclubs Heidelberg Mittlere Bergstraße, Firmenspenden und Privatspenden konnten damals über 11.000 EURO an soziale Einrichtungen weiter gegeben werden. Dazu zählte das Projekt "Franziskuskinder" der Kapellengemeinde Heidelberg, aber auch die Hilfe für den schwerbehinderten Pavle aus dem Berufsförderungswerk in Heidelberg-Schlierbach.

Aktuelle Seite: Start Aktivitäten Benefiz Golfturnier